Wasserionisierer – Funktion und Vor- & Nachteile von basischem Wasser

Im Prozess der Ionisation bilden sich aus den Molekülen oder inerten Atomen des Wassers entweder negative oder positive Ionen. Das sogenannte ionisierte Wasser (basisches Wasser) wird mithilfe spezieller Geräte (Wasserionisierer) hergestellt. In diesen Geräten wird Wasser so behandelt, dass sich der pH-Wert deutlich erhöht und dadurch in einen basischen Zustand kommt – das sogenannte basisch ionisierte Wasser. Während des Prozesses werden dem normalen Wasser Salze zugefügt, um dadurch eine Art Stromfluss möglich zu machen (Elektrolyse-Prinzip).

Ionisiertes und Super-ionisiertes Wasser

Letzteres funktioniert so, dass sich an der positiv geladenen Elektrode saures Oxidwasser bildet. Unter Einsatz von Energie entsteht dagegen an der negativ geladenen Elektrode bereits genanntes basisches Wasser. Super-ionisiertes Wasser wird dagegen aus einer wenig beschriebenen spezifizierten (heiligen) Dissoziation gewonnen. Dieses wird als Wasser bezeichnet, das über drei zusätzliche Elektroden innerhalb der äußeren Elektroden-Hülle der Wasser-Moleküle verfügt.

Der Säure-Basen-Haushalt eines Menschen ist ein Zustand, der auf einer konstanten Konzentration von Wasserstoff-Ionen innerhalb der Wasserräume des menschlichen Körpers basiert.

Der pH-Wert des menschlichen Blutes bewegt sich aufgrund physiologischer Mechanismen im Bereich von 7,35 und 7,45. Zusätzlich stehen dem Körper unter anderem sogenannte Blutpuffer zur Verfügung, die die Inhaltsstoffe des Blutes wie auch Organ-Funktionen (beispielsweise Lunge und Nieren) unmittelbar beeinflussen können. So können zum Beispiel Nierentubuli Hydrogen-Carbonate aufgenommen werden und Wasserstoff-Ionen entfernt (verhindern erhöhten Säuregehalt) werden.

Störungen dieser natürlichen Prozesse können eine Azidose (krankhafte Übersäuerung) begünstigen. Letztere kann zudem bei Lungenfunktions-Störungen, Nierenversagen und weiteren pathologischen Vorgängen auftreten. Laut Hersteller der Wasserionisierer garantiert basisches Wasser einen exzellenten alkalischen pH-Wert, welcher die Übersäuerung beziehungsweise den Grad der Versauerung im menschlichen Körper erheblich reduziert.

Unterschiedliche Wasserionisierer für mehr Wohlbefinden

Die Geräte erhalten Sie im Handel in zwei unterschiedlichen Typen: dem Zwei-Kammer-Ionisierer und dem Durchfluss-Wasserionisierer. Bei einem Zwei-Kammer-Ionisierer befindet sich das Wasser in zwei Kammern. Hier wird kein Druck auf die Flüssigkeit ausgeübt. Die Kammern sind durch eine halb-durchlässige Membran geteilt. In einer befindet sich die negativ geladene Elektrode (Minuspol/Kathode), in der anderen die positiv geladene Elektrode (Pluspol/Anode).

Bei einem Durchfluss-Ionisierer wird das Wasser dagegen mittels Druck in zwei abgetrennte Kammern geführt. Außerdem können Sie diese Geräte anhand der ionisierten Wassermenge unterscheiden. Der Handel bietet Ihnen unter anderem Geräte, die optisch Wasserkocher ähneln und einen größeren Bedarf an basischem Wasser erfüllen können. Allerdings stehen auch Modelle zur Verfügung, die beispielsweise optisch an Wasserflaschen und Sticks erinnern und nur geringe Mengen Wasser ionisieren.

Welche Vorteile bietet basisches Wasser für die Gesundheit?

Wasser, welches durch Wasserionisierer in basisches Wasser verwandelt wurde, soll laut Hersteller die Gesundheit fördern und selbst einige Krankheiten verhindern. Dies kann bisher allerdings kaum durch wissenschaftliche Ergebnisse oder theoretische Literatur belegt werden.

Ionisiertes Wasser soll sich bei Übersäuerung im menschlichen Körper positiv auswirken. Denn wenn Sie ionisiertes (pH-verändertes) basisches Wasser konsumieren, soll ein erhöhter pH-Wert deutlich verringert werden.

Sogenanntes Super-ionisiertes Wasser soll sogar unter anderem nachfolgend genannte positive Eigenschaften besitzen:

  • Reinigung Ihrer Blutgefäße
  • Auflösung von Organ-Blockaden
  • Erhöhung des Sauerstoff-Gehalts in Ihrem Blut
  • Umwandlung von schädlichem Blutfett in harmlose Flüssigkeit
  • Einkapselung gesundheitsschädlicher Mikroben und Bakterien
  • Auflösung eventueller Nierensteine
  • sowie wirksame Unterstützung zur Heilung von Krebserkrankungen und Diabetes.

Welche Nachteile der Ionisierung werden diskutiert?

Basisches Wasser ist speziell im Bereich der alternativen Medizin ein beliebtes Produkt. Dagegen wird der Wasserionisierer in der innovativen Wissenschaft von Physiologie und Chemie stark kritisiert. Letztere begründet sich auf fehlenden wissenschaftlichen Nachweisen über die positive Wirkung der Geräte. Wasserionisierer werden zudem oft über Multi-Level-Marketing-Systeme gehandelt. Dies bedeutet, dass eventuell auch unangekündigte Hausbesuche stattfinden. Diese Art Geschäftsgebaren werden berechtigterweise angezweifelt und sind nicht seriös.

Der größte Vorteil beim Konsumieren von basischem Wasser, liegt wahrscheinlich im sogenannten Placebo-Effekt. Wenn Verbraucher an die Wirksamkeit dieses Prozesses glauben, kann sich tatsächlich eine positive Wirkung auf das gesundheitliche Befinden zeigen. Als nachteilig erweist sich jedoch, dass bisher kaum ein realer Effekt nachgewiesen oder beschrieben wurde. Allerdings ist dieser Umstand in der alternativen Heilkunde normal. Im Vergleich zu handelsüblichen Wasserfiltern, die nachweislich eine sichere Entfernung von Schadstoffen gewährleisten, scheint es bei der Ionisierung noch einige Zweifel geben.

Wer hat basisches Wasser entdeckt?

Im Jahre 1800 begann die Geschichte der Ionisierung von Wasser, der britische Chemiker Michael Faraday entdeckte die Elektrolyse. Während der frühen 1900er Jahre wurde die Elektrolyse von russischen Wissenschaftler genutzt, um erste Elektrolyse-Maschinen/Geräte zu konstruieren und zu bauen.

Im Anschluss daran wurde von japanischen Forschern eine Studie über diese Art Technologie erstellt. Daraus ergab sich die Erkenntnis, dass sich eventuell Strom für die Umstrukturierung von Wasser nutzen lässt. Dadurch kann rekonstruiert werden, wie die Natur an sich vorgeht, falls Wasser sich seinen Weg durch alkalisches Gestein gräbt.

Durch diese japanische Forschung ergaben sich erstaunliche Zusammenhänge von basischem Wasser wie unter anderem mit Resistenz gegenüber gewisser Erkrankungen, mehr geistiger Leistungsfähigkeit und erhöhter Muskel-Entwicklung.

Belegte Wirkung von Micro-Grouping

Im Verlauf der umfassenden Studien, entdeckten japanische Wissenschaftler ein Geheimnis – Micro-Grouping. Es wurde festgestellt, dass basisches Wasser tatsächlich über kleinere Molekül-Cluster, als normales Wasser es aufweist, verfügt. Wird Leitungswasser in ein Glas gegossen, teilen sich die Wasser-Moleküle hierbei in größere Gruppen, meistens 10 bis zu 13 Moleküle/Tropfen.

In alkalischen Mikro-konzentrierten Wasser-Clustern aus einem Wasserionisierer, befinden sich allerdings nur 5 bis zu 6 Moleküle/Tropfen. Diese bedeutende Entdeckung ist das Besondere an der äußerst starken Kraft, die ionisiertes Wasser befeuchtet. Zudem haben sich dadurch etliche Vorteile eröffnet, um Ihre Gesundheit im Allgemeinen zu verbessern.

Diese Entdeckungen wurden bereits etwa 1955 in Japan dokumentiert. Danach fanden Wasserionisatoren den Weg in japanische Kliniken und wurden auch als Medizinprodukte für den normalen Haushalt zugelassen.

Kommentar hinterlassen zu "Wasserionisierer – Funktion und Vor- & Nachteile von basischem Wasser"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*